Bruce D. Hales (1953–)

Bruce David Hales ist seit über 40 Jahren mit seiner Frau Jenny verheiratet. Sie leben in Sydney und haben sechs verheiratete Kinder und vierzehn Enkelkinder.

Bruce ist der oberste Leiter der Plymouth Brethren Christian Church und reist und dient ausgiebig innerhalb der Kirche. Einige seiner Evangeliums-Predigten wurden in Traktatform gedruckt und sind für alle verfügbar.

Bruce wurde 1953 in Croydon, Sydney geboren. Er ist der dritte Sohn von John S. Hales und Helen Hales (geb. Dietrich). Er besuchte die Croydon Park Public School und die Canterbury Boys High School, wo er das Higher School Certificate mit besten Noten in Englisch, Mathematik, Neuere Geschichte, Französisch und Naturwissenschaften erwarb. Danach studierte er Buchführung, während er in der Stadt für eine namhafte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft arbeitete, bevor er 1972 in die kleine Buchhaltungspraxis seines Vaters eintrat. Ende 1976 qualifizierte er sich als Steuerberater, Rechnungs- und Wirtschaftsprüfer. Er führte die Praxis mit einer Reihe von hochqualifizierten Mitarbeitern.

1983 veräußerte er die Buchhaltungspraxis, war aber weiter als Finanzberater und Wirtschaftsprüfer tätig. Danach kaufte er ein Büromöbelgeschäft, das er bis in die frühen 2000er Jahre leitete. Dieses Geschäft wurde dann übernommen und er trat von allen aktiven und direkten Beteiligungen zurück.

Von klein auf hat sich Bruce vorgenommen, anderen zu helfen und hat seine Mittel und Ressourcen zu diesem Zweck eingesetzt. Er kümmert sich sehr um die Schul- und Weiterbildung junger Menschen, um ihr Potenzial zu entfalten.

Viele Personen innerhalb wie außerhalb der Kirche können von seiner Großzügigkeit und Bereitschaft zeugen, indem er sein Wissen und seine Erfahrung weitergibt. Diejenigen, die ihn kennen, sind inspiriert von seiner Führung, seiner Fähigkeit in administrativer Hinsicht wie auch sich um Details zu kümmern und Angelegenheiten zu vollenden.

Nachdem Bruce in das PBCC hineingeboren wurde, hatte er eine sehr starke christliche Erziehung. Sein Engagement für die Kirche und ihre christlichen Werte ist unerschütterlich. Er verbringt viel Zeit damit, seine Ansichten und seinen christlichen Glauben und seine Werte mit jüngeren Mitgliedern des PBCC zu teilen.

John S. Hales (1922–2002)

John Stephen Hales (J.S.H.) arbeitete über sechzig Jahre lang unermüdlich unter den Brethren als Diener, Lehrer und Prediger. Er besuchte fast jede Versammlung von Brethren weltweit.

Seine Integrität und sein Engagement für Gerechtigkeit in allen Bereichen seines Lebens waren eine Quelle der Inspiration für diejenigen, die ihn kannten. Sein Verständnis der Wahrheit der Heiligen Schrift sowie der Geschichte, der Wirtschaft, der Regierung und der Geschäftsprinzipien half vielen, sowohl innerhalb der Brüderkirche als auch unter seinen Mitbürgern.

J.S.H. wurde am 14. Januar 1922 in Thirroul, einem Vorort von Wollongong, NSW, geboren. Er war das zweite Kind von William und Grace Hales. Sein Vater starb 1931 im Alter von 35 Jahren. Seine Mutter und ihre vier Kinder zogen dann nach Croydon Park in Sydney.

Nachdem er das Abschlusszeugnis der Canterbury Boys High School erworben hatte, arbeitete er für eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Sydney, während er über das Metropolitan Business College Buchführung studierte. In Australien belegte er den ersten Platz in der Zwischen- sowie Abschlussprüfung. Zur gleichen Zeit studierte er spätabends Wirtschaftswissenschaften an der Sydney University und erwarb einen Bachelor of Economics.

J.S.H. wurde 1942 zum Militärdienst einberufen. Nach einer Grundausbildung in Wagga Wagga, NSW, wurde er in das Canungra Jungle Warfare Training Centre in der Nähe von Brisbane geschickt. Danach wurde er nach Neuguinea entsandt, wo er sich der 10. Feldambulanz anschloss, aber später in die 3/14. Feldambulanz versetzt wurde. Während seiner vier Jahre in der Armee diente er zweimal in Neuguinea und fünf Monate in Darwin.

Nach dem Krieg, während er noch in Neuguinea war, studierte er Geschichte 1 und 2 in Fernkursen über die Sydney University.

Nach seinem Militärdienst arbeitete er für Commonwealth Industrial Gases (C.I.G., jetzt B.O.C.) an ihrem Hauptsitz in Alexandria, Sydney, in Führungspositionen, sowohl in Finanzen als auch im Vertrieb.

J.S.H. heiratete im August 1949 Helen Dietrich aus Orange, NSW. Sie lebten in Croydon, Sydney und hatten vier Kinder.

In den 1970er Jahren verließ J.S.H. C.I.G. und kaufte eine kleine Buchhaltungspraxis in Campsie, Sydney. Später schloss sich ihm sein Sohn Bruce an. Nach dem Verkauf der Buchhaltungspraxis kauften sie ein Büromöbelgeschäft in Ryde, Sydney.

In den frühen 1990er Jahren war J.S.H. maßgeblich an der Gründung einer Schule für Brethren-Kinder in Sydney beteiligt.

Frau Helen Hales starb am 18. Dezember 2001 im Alter von fast 82 Jahren, und John Hales starb 25 Tage später am Samstag, dem 12. Januar 2002, zwei Tage vor seinem 80. Geburtstag.

James H. Symington (1913–1987)

James Harvey Symington (J.H.S.) wuchs auf der Farm seiner Familie auf, 10 km südwestlich der Stadt Neche, North Dakota.

Er war der zweite Sohn von Lyle und Ida Symington (geb. Hughes) in der Familie von elf Kindern: fünf Jungen und sechs Mädchen. Von seiner frühen Jugend an war J.H.S. mit körperlicher Arbeit beschäftigt, arbeitete mit seinen Händen und erlangte eine starke körperliche Verfassung. Er machte es sich auch von klein auf zur Aufgabe, sich Zeit zu nehmen, um die Bibel und andere Schriften systematisch zu lesen.

J.H.S. wurde am 28. August 1913 zu Hause im ländlichen Pembina County in North Dakota geboren. Für seine Grundschulausbildung besuchte er die „Duprey School“, eine kleine Dorfschule in der Nähe des Bauernhofes seiner Eltern. Die meisten Jungen verließen die Schule schon nach der 8. Klasse, aber J.H.S. setzte seine Ausbildung an der Neche Public School fort und ritt mit seinem Pferd sechs Meilen von und zu seinem Haus und der Schule. Obwohl er ein Stipendium erhielt, um nach vier Jahren High School ans College zu gehen, lehnte er es ab und arbeitete mit seinem Vater und seinen Brüdern auf dem Bauernhof.

In den späten 1930er Jahren kaufte J.H.S. ein Sägewerk und nutzte das Holz für Bodenbalken und Sparren, um damit Ställe und sein eigenes Haus auf der Farm zu bauen.

1940 heiratete er Beatrice Maine aus Regina, Kanada. Sie war auch auf einem Bauernhof aufgewachsen und eine einfache Lebensweise gewöhnt.

Während er in den 1950er und 1960er Jahren eine Familie mit fünf Jungens aufzog, reiste J.H.S. weite Strecken mit dem Auto, um den Brethren im Mittleren Westen der USA und in Kanada zu dienen. Zwei der Söhne von Herrn und Frau Symington dienten zum Zeitpunkt des Vietnamkrieges im US-Militär.

In den 1960er bis Mitte der 1980er Jahre unternahmen sie viele Flugreisen um die Welt und besuchten große und kleine Versammlungen der Brethren in vielen Ländern. Seine geistliche „Familie“ umfasste eine weltweite Gemeinschaft.

J.H.S. war ein sehr tüchtiger und erfolgreicher Manager seiner Farm und wurde von allen, die ihn für seine Integrität und praktische Gerechtigkeit kannten, sehr respektiert.

Bis in die letzten Jahre seines Lebens war er weltweit im geistlichen Dienst tätig, trotz großer Schwäche und qualvoller Diabetesleiden, die ihn erblinden ließen. Schlechte Durchblutung führte dazu, dass sein Bein amputiert werden musste.

J.H.S. starb am 23. April 1987 im Krankenhaus in Minneapolis.

James Taylor Junior (1899–1970)

James Taylor Jr. (J.T Jr.) war schon eine hochangesehene Führungsperson der Kirche, bevor sein Vater starb und er infolgedessen noch mehr Verantwortung in der Kirche übernahm. Er wurde 1899 in Manhattan, New York geboren und war das fünfte Kind von James und Estelle Taylor (geborene Garrett). Seine Mutter starb 1901 bei einer Geburt, als er gerade zwei Jahre alt war.

J.T Jr.‘s Ausbildung bestand aus acht Jahren an Grundschulen und vier Jahren an der Manual Training High School in Brooklyn. Im Alter von 18 Jahren erhielt er sein High-School-Diplom sowie das New York State Regents Diploma, nachdem er die Staatsprüfungen mit sehr guten Ergebnissen in allen Pflicht-Hauptfächern bestanden hatte, darunter Englisch, Mathematik, Science, Weltgeschichte, Heimatgeschichte und eine zusätzliche Sprache – Deutsch. Er schätzte auch die Musik und liebte es, beim Singen zu harmonieren.

Nach dem Abitur war er als Verkäufer bei Amory Brown & Co., einem Unternehmen für Baumwoll-Kurzwaren, beschäftigt. 1920 gründete er unter Anleitung seines Vaters ein Baumwoll- und Leinentextilgeschäft. Dies entwickelte sich zu Taylor Linen Company, nachdem sein Vater eine Partnerschaft mit ihm einging, und das Geschäft florierte sogar während der Wirtschaftskrise der 1930er Jahre. Er war sowohl Lieferanten als auch Kunden als ein Mann der Ehrlichkeit und Integrität bekannt und innerhalb der Gemeinschaft der Kirche konnten viele seine Freundlichkeit und Großzügigkeit bezeugen, was sowohl seine Zeit als auch sein Geld anging.

Im Dezember 1921 heiratete J.T Jr. Consuelo Johnson aus Minneapolis. Sie hatten sechs Kinder, von denen zwei bei der Geburt starben. Consuelo starb 1950 an einer Darmerkrankung. J.T. jr. heiratete im folgenden Jahr Eveline Irene Stevens aus Plainfield und sie hatten eine Tochter.

Über 30 Jahre reiste J.T Jr. um die Welt und diente in der PBCC-Kirche. Einige seiner Evangeliums-Predigten sind in Traktatform erhältlich. Im letzten Jahr seines Lebens legte er mehr als 125.000 km zurück und diente in fast fünfzig Städten auf vier Kontinenten. Körperlich erschöpft starb er im Oktober 1970 im Alter von 71 Jahren.

James Taylor (1869–1953)

James Taylor (J.T.) war einer der leitenden Kirchenführer der Plymouth Brethren Christian Church in den frühen 1900er Jahren.

J.T. wurde 1869 in Coolaney, Irland, als Sohn von Philip und Maria Taylor (geborene Coulter) geboren und hatte fünf Brüder und drei Schwestern. Im Alter von 14 Jahren beendete er sein drittes Schuljahr der Oberstufe und reiste 1883 nach Paisley, Schottland, um ein Lehrling als Textilkaufmann zu werden.

J.T. emigrierte im September 1889 in die Vereinigten Staaten und ließ sich in New York nieder. Im Oktober 1891 heiratete er eine junge Witwe, Estelle C. M. Hindman (geborene Garrett) aus Baltimore. Sie hatten fünf Kinder, aber im Juni 1901 verstarb seine Frau zusammen mit ihrem sechsten Kind bei der Geburt. Nach seinem Trauerfall zog er seine Familie alleine auf, mit Hilfe seiner Schwester und mehrerer Hauswirtschafter/innen, bis zu seiner Heirat mit Georgina E. Brown aus Barnet in 1913.

Etwa dreißig Jahre lang arbeitete er für das transatlantische Textilunternehmen Mills & Gibb und wurde schließlich Manager der Leinenabteilung in New York. Er war dafür bekannt, Zeit mit seinen Kunden zu verbringen und ihnen bei der Entwicklung von Marketingstrategien zu helfen. Nachdem die Firma 1916 in finanzielle Schwierigkeiten geriet, stellte sich jedoch heraus, dass die Leinenabteilung florierte, und daraufhin wurde er zum Manager der gesamten New Yorker Niederlassung befördert und half, das Unternehmen aus der Krise zu führen.

1921 verließ er die Firma und schloss sich seinem jüngsten Sohn James Taylor Jr. in seinem kürzlich begonnenen Textilgeschäft an. Es wurde bald in Taylor Linen Company umbenannt und als es größer wurde, kamen mit der Zeit noch weitere Familienangehörige dazu.

Es leben heute noch Menschen, die sich an J.T.s Interesse und Fürsorge für ihr Wohlergehen erinnern können und wie er seine Mittel einsetzte, um vielen Bedürftigen in allen Lebensbereichen zu helfen. Durch seine Anregung wurden während der Luftangriffe des Zweiten Weltkriegs finanzielle Hilfe und Lebensmittelpakete durch Kirchenmitglieder in New York nach Großbritannien geschickt.

Er trug zur Übersicht der Plymouth Brethren in der Erfassung der Religiösen Körperschaften in den USA bei, welche später in die Encyclopedia Britannica aufgenommen wurde. Viele seiner Vorträge über die Heilige Schrift sind als Traktat erhältlich.

James Taylor starb im März 1953 im Alter von 84 Jahren, nachdem er über 60 Jahre weltweit gereist war und in der Kirche gedient hatte.

Frederick E. Raven (1837–1903)

1865 verließ Frederick Edward Raven (F.E.R.) im Alter von 28 Jahren die Church of England und kam bei den Plymouth Brethren in Gemeinschaft.

F.E.R. diente ausgiebig unter den Brethren auf den Britischen Inseln. Er besuchte Versammlungen in Frankreich und Deutschland und fuhr zweimal mit dem Schiff nach Nordamerika. Er stand treu zur Wahrheit der Heiligen Schrift, wie sie Herr J.N. Darby gelehrt hatte.

Diejenigen, die F.E.R. kannten und liebten, beschrieben ihn als „a man of sterling (höchster) fairness“ und dass man den Eindruck in seiner Gegenwart hatte, war, dass es für ihn „auf die nächste Welt ankommt.“

F.E.R. wurde am 9. September 1837 in Islington, North London, als drittes von vier Kindern der Familie geboren. Er wurde in der nahegelegenen Church of St. Mary getauft.

Ab dem Alter von 13 Jahren besuchte F.E.R. eine Privatschule, wo er Griechisch, Latein, Englisch, Mathematik und Geographie studierte. 1856 und 1857 begann er sein Berufsleben als Angestellter an der Admiralität und legte die fortgeschrittenen Prüfungen mit Auszeichnung zum „Grade 3“ Sachbearbeiter ab.

1873 heiratete F.E.R. (36) Miss Kate Wallis Glenny (22). Im Jahr ihrer Heirat zogen sie nach Greenwich, wo Herr Raven eine offizielle Ernennung zum Senior Clerk und Secretary des Royal Naval College übernahm. Er war dabei dem Admiral-Vorsitzenden des Colleges unterstellt.

Großbritannien war auf dem Höhepunkt seiner Seemacht und F.E.R. hatte mit der Ausbildung junger Marinekadetten, Unterleutnants, Marinearchitekten, Marineingenieure und der Prüfung der Kapitäne, Kommandeure und Leutnants der Marine zu tun. Zu seinen Aufgaben gehörte es, Briefe zu schreiben, die von den Admiralen unterzeichnet werden mussten, und Berichte der Kommandeure und Kapitäne zur Präsentation an die ‚Lords of the Admiralty‘ zusammen zu tragen.

Herr und Frau Raven hatten neun Kinder, die ihren eigenen Berufsweg verfolgten.

Nachdem er sich 1897 vom Naval College zurückgezogen hatte, zog F.E.R. mit seiner Familie in ein Haus bei Crooms Hill, Greenwich.

F.E.R. unternahm 1898 und 1902 zwei Besuche nach Nordamerika, wo er an vielen Orten lehrte und predigte, darunter Montreal, Toronto, Rochester, Minneapolis, Chicago, Indianapolis, Baltimore, Plainfield, Boston, Knoxville und New York.

Bei seiner Rückkehr nach England nach dem Amerika-Besuch in 1902 war er auffallend unwohl. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich sehr schnell und er musste viel Unbehagen und Leid ertragen.

F.E.R. starb am 16. August 1903 im Alter von 66 Jahren und wurde auf dem Friedhof Nunhead in London beigesetzt.

John Nelson Darby (1800–1882)

J.N.D. wurde am 18. November 1800 in Westminster, London als Sohn von John und Anne (geb. Vaughan) Darby geboren, die Mitglieder der Church of England waren. Er wurde am 3. März 1801 in der St Margaret’s Church in London getauft. Seine Eltern stammten aus wohlhabenden Familien und die Vaughans waren auch mit einflussreichen US-Politikern bekannt.

Im Alter von elf Jahren trat J.N.D. als Internatsschüler in die Westminster School in London ein. Nach drei Jahren schrieb er sich am Trinity College in Dublin ein, das eng mit der Anglikanischen Kirche in Irland verbunden war. Er erhielt einen Bachelor of Arts und gewann die Classic Gold Medal, die höchste Auszeichnung in der klassischen Literatur, als er erst achtzehn Jahre alt war. Er wurde auch im King‘s Inn in Dublin registriert, um eine angesehene rechtswissenschaftliche Karriere zu bekommen.

Obwohl er 1822 in die Irish Chancery Bar berufen wurde, gibt es keinen Beleg dafür, dass er jemals als Anwalt tätig war. Er fühlte sich berufen, Christus zu dienen und wurde 1825 in der United Church of England and Ireland zum Diakon ordiniert. Er predigte den armen irischen Katholiken, die in dem Bergland des Bezirks Calary im County Wicklow südlich von Dublin lebten, das Evangelium.

1827 wurde J.N.D. nach einem Unfall arbeitsunfähig. Durch die Beschäftigung mit der Heiligen Schrift empfing er Licht in seiner Seele, dass Christus im Himmel das Haupt der Kirche war und der Heilige Geist hier war, um Christen mit Christus und miteinander in seinem Leib auf Erden zu vereinen. Das war in einer Landeskirche nicht möglich. Es wurde ihm auch klar, dass der Christ nichts zu erwarten hatte, als nur das Kommen Christi, um die Gläubigen in die Herrlichkeit zu holen. So wurde die Wahrheit in der Heiligen Schrift und vor allem in den seit Jahrhunderten verlorenen oder missachteten Lehren des Paulus wiederhergestellt und viele Gläubige davon angezogen.

Gegen Ende des Jahres 1827 traf sich John Nelson Darby (J.N.D.) mit vier anderen in einem ihrer Häuser in Dublin und hielt das Abendmahl des Herrn in der Einfachheit ab, mit der es in den frühen Tagen des Christentums ohne amtierende Kleriker begonnen worden war.

Dies war ein mutiger Schritt, da es einen vollständigen Bruch mit den etablierten Kirchen jener Zeit zur Folge hatte. Doch durch diesen einfachen Anfang in Irland kamen Menschen mit der gleichen Überzeugung zusammen, um in London und anderen Städten in ganz England „Brot zu brechen“. Da sie keinen offiziellen Namen hatten, wurden sie als „Brethren“ bekannt.

In den 1830er Jahren wurde J.N.D. zum Predigen nach Plymouth eingeladen und eine große Zahl versammelte sich dort. Da die meisten der ersten Veröffentlichungen von Brethren ihren Ursprung in Plymouth hatten, wurde der Name „Plymouth Brethren“ zu dem Namen, unter dem Brethren bekannt waren.

Von einfachen Anfängen in Dublin und vor allem durch die ausgedehnten Reisen und Arbeiten von J.N.D., verbreitete sich das Licht über Christus und die Versammlung in ganz Europa, in Nord- und Südamerika, den Karibischen Inseln, Kanada, Neuseeland und Australien.

Einige von J.N.D.s Schriften sind in vierunddreißig Bänden seiner „Collected Writings“ erhalten, in denen er die Wahrheit der Schrift eröffnete aber auch irrtümlichen Lehren entgegen trat. Sein kompromissloser Standpunkt für die Wahrheit der Absonderung von der Welt und den religiösen Vereinigungen der Zeit löste sein ganzes Leben lang Widerstand gegen seinen Dienst aus. Seine Briefe bringen seine tiefen Gefühle für Menschen zum Ausdruck, die Trauer und Verlust in ihrem Leben erfahren hatten, und seine Loblieder sind eine reiche Quelle des Trostes und der Inspiration.

J.N.D.s Übersetzung der Bibel aus ihren ursprünglichen Sprachen war eine enorme Aufgabe, die heute von Gläubigen und Schülern der Schrift geschätzt wird.

J.N.D. starb am Samstag, den 29. April 1882 in Bournemouth und wurde dort am Dienstag, den 2. Mai beigesetzt.

Es sind aber auch viele andere Dinge, die Jesus getan hat, und wenn diese einzeln niedergeschrieben würden, so würde, denke ich, selbst die Welt die geschriebenen Bücher nicht fassen.

Johannes 21 Vers 25